Sie verwenden einen alten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Lade...

Ihr Treppenlift Ratgeber

Treppenlifte erleichtern den Alltag von älteren Menschen und vermeiden Treppenstürze. Eine Anschaffung stellt aber auch eine große Investition dar, welche gut überlegt sein sollte. Die Treppenlift Fibel liefert nützliche Informationen zum Kauf und zu den einzelnen Anbietern. Zudem finden Sie eine Übersicht über die anfallenden Kosten beim Lift-Kauf.

Was kostet ein Treppenlift?

Die Kosten für einen Treppenlift reichen von 3.500 Euro bis hin zu mehr als 20.000 Euro. Sie hängen sowohl von dem Modell und Anbieter, als auch von den Voraussetzungen vor Ort (Verlauf der Treppe) ab.

Mehr zu den Kosten
Welche Zuschüsse gibt es?

Sie können als Zuschuss für einen Treppenlift bis zu 4.000 Euro von Ihrer Pflegekasse erhalten. Daneben gibt es weitere Zuschüsse über die KfW Bank, sowie regionale Förderprogramme von Kreisen und Städten.

Mehr zum Pflegekassenzuschuss

Treppenlift Beratung in Corona-Zeiten

Die aktuell schwierigen Zeiten erschweren auch den Treppenlift-Kauf. In der Regel handelt es sich um die Nutzer des Lifts um Risikopatienten und ein Vor-Ort-Termin für ein Angebot ist unvermeidbar. Dies stellt die Treppenlift-Anbieter vor große Herausforderungen. Fast alle Firmen haben hier aber Lösungen parat. Hier eine Auswahl an möglichen Schutzmaßnahmen:

Beratung

Die Mitarbeiter besprechen mit Ihnen vorab per Telefon Verhaltensweisen für den Vor-Ort-Termin.

Hygienemaßnahmen

Die Mitarbeiter tragen sowohl einen Nasen-/Mundschutz, als auch Einweghandschuhe.

Kontaktloser Termin

Sie öffnen dem Vertreter lediglich die Tür und begeben sich dann in einen anderen Raum.

Die verschiedenen Modelle

Sitzlift

Sitzlift

Preise ab 3.500 €

Der Sitzlift ist das gängigste und meistverkaufte Treppenlift-Modell. Der Nutzer setzt sich dabei in einen Sitz, der dann an einer Laufschiene entlang der Treppe schräg nach oben fährt. Der Sitzlift eignet sich sowohl für gerade, als auch für kurvige Treppen. Auch auf sehr schmalen Treppen lässt sich ein Sitzlift installieren.

Auch Rollstuhlfahrer können den Sitzlift verwenden, wenn sie sich selbstständig von dem Rollstuhl in den Sitz heben können. Die Armlehnen des Liftes sollten sich in diesem Fall nach oben klappen lassen, was aber bei den meisten Herstellern gegeben ist.

Die Preise für Sitzlifte beginnen bei 3.500 Euro pro Stockwerk bei einer geraden Treppe.

Vorteile des Sitzliftes
  • Relativ günstig im Preis
  • Auf den meisten Treppen installierbar
  • Schneller Einbau
  • Wenige Umbaumaßnahmen
  • Geringe Wartungskosten

Mehr zum Sitzlift

Weitere Treppenlift-Typen und Alternativen

Plattformlift

Preise ab 8.500 €

Der Plattformlift eignet sich für Rollstuhlfahrer, da die Plattform direkt mit dem Rollstuhl befahren wird. Genau wie der Sitzlift, fährt auch der Plattformlift schräg entlang der Treppe nach oben.

Mehr zum Plattformlift

Hublift

Preise ab 6.000 €

Bei dem Hublift handelt es sich um einen Senkrechtaufzug für Rollstuhlfahrer, mit welchem sich geringe Höhen (bis zu einem Stockwerk) überwinden lassen.

Mehr zum Hublift

Homelift

Preise ab 25.000 €

Der Homelift ist ein klassischer Aufzug für das eigene Zuhause. Die Kosten und die Umbaumaßnahmen sind deutlich höher als bei anderen Treppenlift-Typen.

Mehr zum Homelift

Voraussetzungen

Notwendige Treppenbreite

Sitzlift Plattformlift
Einfamilienhaus 60 cm 90 cm
Mehrfamilienhaus* 100 cm 100 cm
Öffentliches Gebäude 110 cm 110 cm

* Mit mehr als zwei Parteien

Ein Treppenlift kann nur unter bestimmten Voraussetzungen eingebaut werden. Hier spielt auch der Brandschutz eine große Rolle. Für Sitz- und Plattformlifte gilt: Die Treppe von Mehrfamilienhäusern mit mehr als zwei Parteien darf eine Breite von 100 cm nicht wesentlich unterschreiten. Für Einfamilienhäuser gibt es keine gesetzlichen Brandschutzvorschriften. Sitzlifte für sehr schmale Treppen können sogar bei einer Treppenbreite von 60 cm eingebaut werden.

Auch die Steigung der Treppe spielt eine Rolle. Zu steile Treppen (ab 60° Steigung) können für Plattformlifte zum Problem werden. Sitzlifte können je nach Modell Steigungen bis zu 70° bewältigen.

Mehr zu den Voraussetzungen

Die Kosten

Die Kosten für einen Treppenlift hängen stark von dem gewählten Modell ab. Sitzlifte für gerade Treppen liegen preislich bei 3.500 € bis 7.500 € für ein Stockwerk, je nach Hersteller und gewählter Ausstattung. Plattformlifte für Rollstuhlfahrer sind mit 8.500 € bis 15.000 € schon etwas teurer. Ist die Treppe kurvig, so fallen 4 bis 5 tausend Euro mehr an, da die Schiene individuell geplant und gefertigt werden muss.

Welche Leistungen erhöhen den Preis?

Drehbarer Sitz

Ein Drehsitz kann ein den Ein- und Ausstieg in den Sitzlift erleichter. Bei einigen wenigen Modellen kann sich der Sitz sogar während der automatisch Fahrt drehen. Dies wird besonders bei sehr schmalen Treppen notwendig oder wenn der Nutzer sehr groß ist.

Polstermaterial und -farben

Sitzlifte haben in der Regel ein Sitz- und ein Rückenpolster. Wie bei einem Autokauf lässt sich auch beim Treppenlift das Material der Poster und dessen Farbe wählen. Einige Materialien und Farben sind nur gegen einen Aufpreis wählbar.

Klappschiene

Eine automatisch klappbare Schiene am unteren Ende der Treppe wird dann benötigt, wenn die Schiene den Weg verengen würde oder ein Sicherheitsrisiko darstellt. Die Schiene klappt dabei automatisch aus, wenn der Treppenlift in Verwendung ist.

Steilstart

Bei einem sogenannten Steilstart ist die Schiene am unteren Ende der Treppe so gebogen, dass der Lift für ein kurzes Stück fast senkrecht nach oben fährt. Dadurch ragt die Schiene weniger stark in den Raum hinein.

Garantie

Neben der gesetzlich verankerten Gewährleistung kann der Treppenlift-Anbieter eine Garantie anbieten. Diese ist bei einigen Anbietern kostenlos aber auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Gegen einen Aufpreis lässt dich die Garantie bei einigen Anbietern ausweiten.

Was ist im Preis inbegriffen?

Im Preis inbegriffen ist immer die Planung des Liftes und der Einbau. Vor allem die Planung einer kurvigen Treppe stellt für die Anbieter einen großen Kostenfaktor dar. Die Treppe muss genau gemessen werden, um die Schiene anschließend am Computer zu planen.

Fernbedienung

Eine Fernbedienung gehört mittlerweile zur Grundausstattung eines Treppenlifts. Mit Hilfe dieser ist es möglich den Treppenlift zu rufen, wenn er sich am anderen Ende der Treppe befindet.

Einweisung

Die Einweisung in die Nutzung und die einzelnen Funktionen des Liftes übernimmt in der Regel der Monteur. Natürlich ist diese Einweisung kostenlos.


Wartungsvertrag

Fast jeder Treppenlift-Anbieter bietet Wartungsverträge an. Diese beinhaltet eine meist jährliche Wartung der Anlage. Bei dieser Wartung wird der Lift nicht nur auf Funktionstüchtigkeit geprüft. Bei Bedarf werden auch Verschleißteile ausgewechselt. Eine regelmäßige Wartung sichert eine langjährige Verfügbarkeit des Liftes und schützt vor unerwarteten Ausfällen.

Wartungsverträge kosten je nach Anbieter zwischen 100 und 200 € pro Jahr. Man sollte dabei aber genau den Leistungsumfang der Wartungsverträge prüfen.

Mehr zu den Kosten finden Sie hier.

Zuschüsse

Die Anschaffung eines Treppenliftes fällt unter die Barrierereduzierung. Für solche Maßnahmen gibt es verschiedene Fördertöpfe. Für alle dieser Förderungen gilt: Beantragen Sie die Förderung vor dem Einbau des Liftes. Eine nachträgliche Erstattung für einen eingebauten Lift ist bei keiner der Fördermaßnahmen möglich.

Pflegekassenzuschuss
Pflegekassenzuschuss

Der Zuschuss der Pflegekasse beträgt 4.000 Euro und richtet sich an Personen mit einem Pflegegrad. Vorausgesetzt, der Lift erleichtert oder ermöglicht erst die Pflege Zuhause. Leben mehrere Personen mit Pflegegrad im gleichen Haushalt, so kann der Zuschuss auch mehrmals (bis zu viermal) beantragt werden.

Mehr zum Pflegekassenzuschuss
KfW Zuschuss
Zuschuss der KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) hält einen Fördertopf für die Barrierereduzierung bereit, unter welche auch der Treppenlift fällt. Die Höhe des Zuschusses beträgt 10 % der förderfähigen Kosten. Alternativ kann ein zinsgünstiger Kredit bei der KfW abgeschlossen werden, der auch mit dem Pflegekassenzuschuss kombinierbar ist.

Mehr zu den Förderungen der KfW
Regionale Zuschüsse
Regionale Förderprogramme

Einige Bundesländer, Landkreise und Städte bieten eigene Förderprogramme an, um Barrieren zu reduzieren. Teils sind die Förderungen so hoch, dass sie sogar die 4.000 Euro der Pflegekasse übersteigen. Die Voraussetzungen der regionalen Förderprogramme sind ganz unterschiedlich. Teils gibt es auch Einkommensgrenzen.

Mehr zu regionalen Förderprogrammen

Wie finde ich den richtigen Anbieter?

In Deutschland gibt es über hundert Firmen, die Ihnen einen Treppenlift anbieten können. Darunter leider auch einige schwarze Schafe. Mit der Anschaffung eines Treppenlifts kaufen Sie sich nicht nur ein sehr teures Produkt. Sie binden sich meist auch über Jahre an eine bestimmte Firma. Denn: Geht mal an dem Lift etwas kaputt, ist der erste und meist einzige Ansprechpartner der Verkäufer. Es ist sehr schwer eine Firma zu finden, welche einen Treppenlift repariert, den sie nicht selber eingebaut haben.

Wie viele Angebote sollte ich anfordern?

Umso mehr Angebote Sie für einen Treppenlift vorliegen haben, umso mehr Auswahl bei einem Vergleich haben Sie auch. Allerdings ist jedes Angebot auch mit einem Aufwand für Sie verbunden: Erst einige Telefongespräche und ein Vor-Ort-Termin führen zu einem wirklich konkreten Angebot. Deshalb sollte drei voneinander unabhängige Firmen ausreichen, um einen Vergleich anstellen zu können.

Woran erkenne ich die schwarzen Schafe?

Schwarzen Schafe lassen sich leider nicht einfach erkennen. Häufig bieten diese Firmen eine sehr gute kompetente Beratung an. Erst später merkt man dann, dass man viele tausend Euro zu viel bezahlt hat, oder die Qualität unzureichend ist.

Machen Sie sich deshalb bereits vor der ersten Kontaktaufnahme mit einer Firma schlau über diese. Vertrauen Sie dabei aber keinen Bewertungen auf den Webseiten der Unternehmen selbst. Suchen Sie lieber nach unabhängigen Bewertungen über Suchmaschinen. Durchforsten Sie dabei nicht nur die ersten Ergebnisse und seien Sie bei allzu positiven Berichten misstrauisch. Häufig handelt es sich dabei um Fake-Bewertungen.

Angebotserstellung ist immer kostenlos

In Anzeigen findet man immer wieder Gutscheine für eine kostenlose Beratung. Solche Gutscheine sind reine Lockangebote, denn eine Beratung (auch bei Ihnen vor Ort) bieten alle Treppenlift-Anbieter kostenlos an.

Wenn Sie ein Angebot einer Treppenlift-Firma anfordern, muss ein Berater zu Ihnen kommen, um die Machbarkeit zu prüfen und das Angebot zu unterbreiten. Dies ist für den Anbieter natürlich immer mit einem großen Aufwand verbunden. Für Sie als Interessent ist diese Leistung aber immer kostenlos & unverbindlich. Scheuen Sie sich auch nicht davor, Angebot von mehreren Firmen anzufordern.

Tipps für den Vergleich

Vergleichen Sie immer den Endpreis. Dieser sollte alle Kosten abzüglich möglicher Rabatte enthalten. Berücksichtigen Sie zudem die folgenden Punkte:

  • Gibt es große Qualitätsunterschiede?
  • Wie hoch sind die Wartungskosten?
  • Welche Garantieleistungen bestehen?
  • Wie schnell kann der Lift installiert werden?
  • Gibt es einen 24-Stunden Support?
  • Wie schnell kann ein Techniker bei Problemen für Abhilfe sorgen?
  • Gibt es eine Rückkaufmöglichkeit, wenn der Lift nicht mehr benötigt wird?

Rücktrittsrecht beim Treppenlift-Kauf

Es kommt nicht selten vor, dass man bei einem der Beratertermine einen Vertrag abschließt, welchen man anschließend gerne widerrufen möchte. Entweder weil man ein viel besseres Angebot gefunden hat, oder weil man sich nach Vertragsschluss über die Firma erkundigt hat und merkt, dass man dort nicht gut aufgehoben ist. Ein weiterer Rücktrittsgrund ist ein veränderter gesundheitlicher Zustand des Nutzers, der einen Treppenlift nicht mehr erfordert.

Egal wie der Grund aussieht, auch für den Treppenlift gilt das gesetzliche Widerrufsrecht von 14 Tagen, bei einem Bestellabschluss im Fernabsatz. Darunter fallen Bestellungen per Telefon, E-Mail oder Brief, aber auch der Abschluss in der eigenen Wohnung. Dass das Widerrufsrecht auch für Treppenlift gilt, obwohl es sich bei diesen ja um eine individuelle Maßanfertigung handelt, hat zuletzt das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem Urteil bestätigt.

Folglich warten Treppenlift-Anbieter mit der Fertigung des Liftes die zwei Wochen ab, um nicht bei einem Widerruf auf hohen Kosten sitzen zu bleiben.

Verzicht auf das Widerrufsrecht

Damit der Kunde keine zwei Wochen gewartet wird, bevor die Fertigung beginnt, kann er bei vielen Anbietern eine sogenannte Verzichtserklärung unterschreiben. Dabei verzichtet der Kunde ausdrücklich auf sein Widerrufsrecht und wünscht eine vorzeitige Fertigung des Liftes.

Diese Verzichtserklärungen werden von einigen Firmen direkt mit dem Angebot ausgehändigt. Es wird oft auch nicht erwähnt, dass es sich um eine freiwillige Erklärung handelt. Seien Sie bei der Unterzeichnung solcher Erklärungen aber vorsichtig. Unterzeichnen Sie nur, wenn Sie bereits ausreichend andere Angebot erhalten haben und Sie den Lift sehr schnell benötigen. Denn mit der Unterzeichnung verzichten Sie komplett auf das Widerrufsrecht, welches Ihnen eigentlich gesetzlich zustehen würde.

Treppenlift Hersteller

Es gibt in Deutschland über 100 Händler für Treppenlifte. Aber nur die wenigsten von diesen sind auch selbst Hersteller der Geräte. Die wenigen Hersteller die es gibt, sind hier in einer Liste aufgeführt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll auch keine Empfehlung für einen speziellen Hersteller darstellen.

Das holländische Unternehmen Handicare ist neben Deutschland auch in zahlreichen anderen Ländern aktiv. Die Lifte für den deutschen Markt werden in den Niederlanden und in England produziert. Nach eigenen Angaben des Unternehmens wurden bereits mehr als 700.000 Treppenlifte verkauft.

Es werden sowohl Sitzlifte mit Einzelschienen, als auch Doppelschienen-Treppenlifte angeboten. Auch Außenlifte sind im Angebot des Unternehmens.

Das familiengeführte Unternehmen Stannah hat seinen Hauptsitz in Hampshire, England. In Deutschland werden die Lifte der Marke Stannah von der Firma Lifta vertrieben. Nach eigenen Angaben wurden in Deutschland bereits mehr als 170.000 Lifte der Marke Stannah verkauft.

Die Firma HIRO LIFT mit Sitz in Bielefeld ist einer der wenigen deutschen Hersteller. Die Lifte werden direkt am Standort in Belefeld produziert und ohne Zwischenhändler vertrieben. Neben klassischen Treppenliften verkauft das Unternehmen auch Homelifte, die aber von anderen Produktionsstätten bezogen werden.
Das international agierende Unternehmen Garaventa Lift hat seinen Ursprung als Seilbahn-Hersteller in der Schweiz. Heute produziert das Unternehmen neben Sitzliften auch Plattformlifte, Hublifte und Personenaufzüge.

Das Unternehmen Acorn Treppenlifte wurde 1992 in England gegründet, wo sich auch bis heute die Produktionsstätte befindet. Es werden ausschließlich Sitzlifte produzuert, für kurvige und gerade Treppen. In Deutschland werden die Produkte über eine Niederlassung in Düsseldorf vertreieben. Zudem sind Treppenlifte von der Firma Acorn auch über regionale Händler zu beziehen.

Die Sitzlifte der Firma Acorn beruhen auf Einrohrsystemen, die auch für den Außenbereich geeignet sind.

Unter der Marke thyssenkrupp Home Solutions produziert und verkauft das Unternehmen Thyssenkrupp seine Treppenlifte. Die Produkte können sowohl über den Hersteller selbst, als auch über regionale Anbieter bezogen werden. Neben Sitzliften werden auch Plattformlifte und Personenaufzüge für den Privatgebrauch angeboten.
Die Firma HAWLE Treppenlifte ging aus dem Unternehmen Hawle Armaturen GmbH hervor. Ursprünglich als Armaturen-Hersteller gegründet, fertigt das Unternehmen erst seit dem Jahr 2004 auch Treppenlifte an. Dabei werden die einzelnen Komponenten in europäischen Produktionsstätten vorgefertigt und dann in Ruppichteroth endmontiert.